Verein zur Förderung der Verständigung zwischen den Menschen in Russland und Deutschland, insbesondere der Partnerstädte Peterhof und Bad Homburg
Logo

Horizont Jawlensky

/ Aufrufe: 4486
Horizont Jawlensky

Alexej von Jawlensky im Spiegel seiner künstlerischen Begegnungen 1900–1914

Die Deutsch-Russische Brücke hat am 27. März einen Besuch dieser großen Sonderausstellung organisiert.

Alexej von Jawlensky, Selbstbildnis mit Zylinder,
1904, Privatsammlung © Museum Wiesbaden

Im März 2014 jährt sich der Geburtstag des deutsch-russischen Künstlers Alexej von Jawlensky zum 150. Mal. Er wurde in der Nähe von Torschok/ Russland geboren und starb am 15.3.1941 in Wiesbaden, wo er fast 20 Jahre gelebt hatte.

Das Museum Wiesbaden, das die weltweit größte Sammlung seiner Bilder besitzt, hat sich aus diesem Anlass zusammen mit der Kunsthalle Emden eine große Sonderausstellung vorgenommen, die sein weniger bekanntes Frühwerk zeigt:

Horizont Jawlensky – Alexej von Jawlensky im Spiegel seiner künstlerischen Begegnungen 1900– 1914

„Die Bilder des bekannten russischen Expressionisten (…) werden in den Kontext mit Werken namhafter in Frankreich wirkenden Künstlerkollegen wie Vincent van Gogh, Paul Cézanne, Paul Gauguin, Henry Matisse, auch in Deutschland arbeitenden Malern wie Wassily Kandinsky, August Macke, Edvard Munch oder Lovis Corinth gestellt. Und so erschließt sich dem Betrachter bei seinem Gang durch die insgesamt 15 Ausstellungsräume der Werdegang des Malers Jawlensky, lässt den en Museumsgast die Entwicklung des Künstlers vom Realisten zum farbenprächtigen Expressionisten miterleben.“
(entnommen dem Magazin der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden Ausgabe 09/Dez. 2013

Vincent van Gogh, Portrait d'Armand Roulin, 1888

Die Deutsch-Russische Brücke hat einen Besuch dieser großen Sonderausstellung organisiert.

Unser Mitglied Theo Maas wird kompetent und fachkundig durch die Ausstellung führen.

Die wichtigsten Daten für den gemeinsamen Besuch am 27. März finden Sie im Anhang.

Vincent van Gogh, Portrait d'Armand Roulin, 1888 © Museum Folkwang, Essen