Verein zur Förderung der Verständigung zwischen den Menschen in Russland und Deutschland, insbesondere der Partnerstädte Peterhof und Bad Homburg
Logo

Die Sommerakademie 2014 in Peterhof

/ Aufrufe: 1747
Die Sommerakademie 2014 in Peterhof

Die Sommerakademie fand in diesem Jahr zum neunzehnten Male in ununterbrochener Folge statt. Sie dauert stets zwei Wochen. Am Vormittag werden die Teilnehmer in Kleingruppen unterrichtet. Dabei geht es nicht nur um die russische Sprache mit ihrem sehr umfangreiche Wortschatz und einer komplizierten Grammatik, sondern stets auch um russische Kultur und Geschichte, um Mentalität und Traditionen.

Unsere Reisegruppe bestand in diesem Jahr aus zehn Personen, von denen neun am Sprachunterricht teilnahmen, die meisten bereits im Rentenalter, aber noch immer mobil und unternehmungslustig. Die Sommerakademie wird stets gemeinsam vom Verein „Deutsch-Russische Brücke Bad Homburg e.V.“ und dem Verein „Peterhofer Dialoge“ ausgerichtet, wobei der Hauptteil der Arbeit regelmäßig bei unseren russischen Freunden liegt.

Der Russischunterricht fand in drei Gruppen mit jeweils 2, 3 und 4 Teilnehmern statt. Wie schon in den Vorjahren konnten wir auch diesmal wieder in der berufsbildenden Schule MUK unterkommen. Von dort hatten wir es auch nicht weit zu unserem Mittagstisch im Restaurant Alshark.

Unsere ReisegruppeGewohnt haben die meisten von uns bei russischen Familien und wurden dort bestens betreut und versorgt. Für das Erlernen der Umgangssprache und das wirkliche Kennenlernen der Russen ist das eine große Hilfe.

Die Freizeit war mit den unterschiedlichsten Aktivitäten ausgefüllt: Besuch von Konzert und Ballett, des Telegraphenmuseums in Peterhof, einer Porzellanfabrik, des Jelagin-Palastes und der deutschen Lutherischen Petri-Kirche in St. Petersburg, des Wohnsitzes von Maler Ilja Repin in Repino, einer Einladung des Künstlerehepaars Karlychanow in Lomonossow, einer zweitägigen Reise nach Karelien und einem großartigen Abschlussabend im Hotel Neu-Peterhof.

Hartmut Döring

Der Gesamtberich (pdf-Datei, 7,5 MB)